Die Pfälzer Weine haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten grundlegender gewandelt als im letzten Jahrhundert. Da hat uns die moderne Oenologie im Handumdrehen saubere Weine beschert, plötzlich erfolgt im Anbau eine Rückbesinnung auf alte Werte: Sonne und Mond sind wieder gefragt.

„Bio“ ist in aller Munde, im wahrsten Sinne des Wortes. Beim Wein existiert eine Bio-Bewegung seit den sechziger Jahren, zunächst zögerlich, dabei argwöhnisch beäugt. Viele beobachteten die Bio-Freaks aus verunsicherter Distanz, mit der wir in der Regel Minderheiten begegnen. Doch die Bio-Bewegung war, ähnlich der Karriere der Grünen-Partei, nicht aufzuhalten. In den Achtzigern wurden für den Bio-Anbau erstmals verbindliche Richtlinien erstellt, 1985 der Bundesverband ökologischer Weinbau (BÖW) gegründet. Ein weiterer Meilenstein war die EU-Verordnung 2092 aus dem Jahr 1991, die den Bio-Anbau definierte und seine Kontrollen regelte.

Doch so richtig von einem Boom kann man erst in den letzten Jahren sprechen. Vor allem in den südeuropäischen Anbaugebieten nahmen die Bio-Anbauflächen im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends rapide zu, auch in Deutschland wuchs ihr Anteil schnell auf inzwischen rund 5% der Rebfläche (führend ist Spanien mit 6,3%).

Pulverisierung des Kiesels

Pulverisierung des Kiesels

Dynamisierung des Präparates

Dynamisierung des Präparates

Heute haben sich drei wesentliche Strömungen gebildet: die in verschiedenen Verbänden organisierten „Bio“-Winzer, die Anhänger der „Biodynamik“ sowie die „Naturwein“-Vertreter, die sogar ohne Schwefel auskommen wollen. Dazu gesellen sich die freien Bio-Erzeuger, die sich keiner Doktrin verschreiben und keiner Organisation angehören, sowie, nicht zu vergessen, die Initiative der Nachhaltigkeit (ursprünglich ein Begriff aus der Forstwirtschaft), die alle Lebens- und Produktionsbereiche betrifft.

Innerhalb der Bio-Bewegung, deren wesentliches Merkmal der Verzicht auf synthetische Hilfsmittel im Anbau ist, existiert eine spezielle Form, die Biodynamie oder besser: Biodynamik. Sie geht zurück auf die Theorien von Rudolf Steiner, die das Bodenleben bis hin zu den Einflüssen kosmischer Kräfte auf die Erde in den Mittelpunkt der Landwirtschaft rücken. Statt die Reben gegen Krankheiten zu behandeln, also sozusagen Medikamente zu verabreichen, ist das Ziel, ihre eigenen Abwehrkräfte zu stärken. Dabei erfolgt die Bodenernährung im Wesentlichen über zwei Hornpräparate, unter anderem aus Kleinstmengen Kuhhorn zur Bündelung der Kräfte, zusätzlich gibt es noch sechs weitere Präparate. So die Kurzfassung. Die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise ist vielleicht die komplexeste und im Umfeld herkömmlicher Landwirtschaft in Monokultur die riskanteste.

Präparat 501 von Hornkiesel bevor die Hörner über Sommer im Boden vergraben werden.

Präparat 501 von Hornkiesel bevor die Hörner über Sommer im Boden vergraben werden.

fertiges Präparat frisch ausgegraben

Fertiges Präparat frisch ausgegraben

Der Loire-Winzer Nicolas Joly (Coulée de Serrant) ist hier seit den achtziger Jahren die treibende Kraft. In zahllosen Vorträgen und Präsentationen trieb er die Biodynamik voran. Viele französische Spitzenbetriebe folgten dem Pionier von der Loire, etwa Leroy und Leflaive, die Stars in Burgund, Deiss, Kreydenweiss und Zind Humbrecht, führend im Elsass, oder das alteingesessene Haus Chapoutier im Rhône-Tal. Noch bevor die Bewegung in Österreich und Kalifornien richtig Fuß fasste, gab es in der Pfalz mutige Winzerbetriebe, die auf die urwüchsige Anbaumethode setzten, so schon recht früh das Traditions-Weingut Bürklin-Wolf (Wachenheim) sowie in der Folge die Top-Erzeuger der Neuzeit, die VDP-Betriebe Christmann (Gimmeldingen) und Rebholz (Siebeldingen), oder das Weingut Eymann (Gönnheim), einer der Pioniere des Bio-Weinbaus in der Pfalz. Sie stehen am Anfang einer vermutlich noch weit reichenden Bewegung.

Text: Michael Hornickel [mHo]
Fotos: KGP | Hirschhorner Hof

Links

Weingut Bürklin Wolf › buerklin-wolf.de
Weingut Christmann › weingut-christmann.de
Weingut Rebholz › oekonomierat-rebholz.com
Weingut Eymann › weingut-eymann.de
Wein aus Trauben › weinaustrauben.de
Frank John / Hirschhorner Weinkontor › johnwein.de

Ähnliche Beiträge

Summary
Biodynamik – Altmodisches kommt in Mode
Article Name
Biodynamik – Altmodisches kommt in Mode
Description
Die Pfälzer Weine haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten grundlegender gewandelt als im letzten Jahrhundert. Da hat uns die moderne Oenologie im Handumdrehen saubere Weine beschert, plötzlich erfolgt im Anbau eine Rückbesinnung auf alte Werte: Sonne und Mond sind wieder gefragt.
Author