Der qualitative Umschwung im Weinbau der Pfalz in den letzten zwei Jahrzehnten ist nicht zuletzt ein Verdienst junger Winzer. Die „Generation Pfalz“ genannte Initiative bietet hierzu einen Rahmen mit Teamgeist und Vermarktungshilfe.

Motiviert, engagiert, gut ausgebildet und weltoffen krempeln die Jungwinzer ihre Ärmel hoch. Konsequent richten sie ihre Weingüter auf Qualitätserzeugung aus. Um Nachwuchs scheint sich die Branche also keine Sorgen machen zu müssen. So ist zum Beispiel der noch relativ neue duale Bachelor-Studiengang am Weincampus Neustadt ständig ausgebucht. Inzwischen kommen sogar über die Hälfte der Studierenden aus Familien ohne Weinbautradition. Junge branchenunabhängige Leute, auch aus Norddeutschland oder dem Ausland, entscheiden sich völlig frei für den Beruf des Winzers oder für andere Tätigkeiten innerhalb der Weinwirtschaft. Sie sehen also eine Chance darin.

_RKW7710-1800

Überhaupt ist heute die Stimmung innerhalb der Winzerschaft eine andere als noch vor zwei, drei Jahrzehnten. Wurde früher der Nachbarwinzer argwöhnisch beäugt, das Nachbardorf als Rivale gemieden und ein anderes Anbaugebiet gar für eine andere Welt gehalten, deren Weine sowieso nichts taugen konnten, so arbeitet der Nachwuchs heute lokal bis überregional eng zusammen. Aus dem Interesse heraus, voneinander zu lernen und sich gemeinsam, etwa über Studienreisen, auch international zu orientieren, entstanden so private Initiativen: Die legendären Fünf Freunde wurden seit den achtziger Jahren Vorbild weiterer organisierter Freundeskreise wie zum Beispiel die Südpfalz Connexion aus dem Ende der Neunziger oder jüngst die aus 13 (!) engagierten Weingütern in und um Deidesheim entstandene Gruppe WineChanges. Immer sind es junge WinzerInnen, die oft freundschaftlich miteinander verbunden sind und zum Beispiel gemeinsame Präsentationen organisieren oder einen Messeauftritt in einem Gemeinschaftsstand bündeln.

Darüber hinaus wird der Nachwuchs der Pfalz aber auch aus der Branche oder der Region unterstützt. Der VDP Pfalz liest seit 2003 unter dem Titel VDP.Spitzentalente den Nachwuchs aus. Über fünf Jahre hinweg müssen sich die potenziellen VDP-Neumitglieder qualitativ beweisen.

BLINDVERKOSTUNG - Generation Pfalz

Unter dem Titel Die junge Südpfalz – da wächst was nach veranstaltet der Verein Südliche Weinstrasse alljährlich einen Jungwinzerwettbewerb. Mehr als 60 junge Kellermeister (unter 35 Jahren) traten im vergangenen Jahr mit ihren Weinen zu dem sportlichen Wettstreit an. Dem Sieger winken Auszeichnungen und Publizität.

Die jüngste vielversprechende Initiative nennt sich Generation Pfalz. Dazu gehören aktuell 20 ausgewählte junge Winzerinnen und Winzer (unter 40 Jahren) aus der gesamten Pfalz. Sie mussten sich in mehreren Vergleichsproben unter zunächst 80 Bewerbern durchsetzen. Die von einer Fachjury um den freiberuflichen Sommelier und Berater Peer F. Holm gewissenhaft herausgefilterte Nachwuchs-Elite tourt dann durch Deutschland, um bei Fachbesucher-Präsentationen ihre Weine vorzustellen. Köln war im November des vergangenen Jahres der Anfang, weitere deutsche Großstädte wie Hamburg und Berlin sollen in diesem Jahr folgen. Die Initiatoren der Generation Pfalz, der Deutsche Weinstrasse e.V. Mittelhaardt und der Pfalzwein e.V., denken auch an eine „road show“ im Ausland. Dabei stellen die Winzer nicht nur sich selbst und ihre Weine vor, sondern repräsentieren angesichts des hohen Qualitätsniveaus auch würdig ihre gesamte Region.

Text: Michael Hornickel
Fotos: André Kuntz – pfalzweinfoto.de, Ralf Kaiser – weinkaiser.de

Links

Fünf Freunde › fuenf-winzer.de
Südpfalz Connexion › suedpfalz-connexion.de
Wine Changes › winechanges.de
Die junge Südpfalz › südlicheweinstrasse.de
VDP Pfalz › vdp-pfalz.de
Generation Pfalz › generation-pfalz.de

Weitere Beitäge